Helene Holunder

 

Heute bleibt das Waffeleisen kalt:

Helene testet ihre neue rote Silikon-Waffelbackform!

 

 

Das Ypsheft mit Gimmick, die neue Zeitschrift mit den gratis Fondantausstechern, das Backheft mit Silkonmuffinförmchen? Ich besitze sie! Schon in meiner Jugend war ich fasziniert von den "Zugaben" bei Zeitschriften oder Büchern und kann auch heute nicht immer widerstehen, wenn ein neues "Gimmick" angepriesen wird! Muss ich erwähnen, dass Ausstecher und Förmchen meistens ungenutzt im Schrank liegen?

Aber diesmal wird alles ganz anders! Meine neue rote Silikon-Waffelform für den Backofen benutze ich bestimmt ganz oft! Denn wie cool ist das denn? Endlich muss nicht das Waffeleisen umständlich aktiviert werden, nur um 4 Waffeln für ein schnelles Mittagessen zu bereiten. Die Backform lässt sich im Gegensatz zum Eisen ohne Fettspritzer befüllen und sie arbeitet geruchsneutral im Ofen. Nach Gebrauch duscht sie in der Geschirrspülmaschine! Ich bin begeistert.

Ach ja, dazu gibt es natürlich auch die passenden Rezepte! Kay-Henner Menge, Diplom-Oecotrophologe, Redakteur und Foodstylist hat ein Büchlein mit 30 süßen und herzhaften Rezepten geschrieben und auch vegane Rezepte sollen dabei sein, so steht es in der Ankündigung! 

 

 

 

Kay-Hennef Menge: Waffeln aus dem Ofen, Südwest 2016, Helene Holunder

 

(Menge, Kay-H.: Waffeln aus dem Ofen. 1.Aufl. München: Südwest Verlag; 2016)

 

 

Beim Durchblättern stelle ich fest: Von den 30 Rezepten sind 3 Rezepte vegan (aber wenn man bei den "Butterkuchenwaffeln mit knusprigen Nussblättchen" die Butter gegen Margarine austauscht und für die "Focaccia-Waffeln mit Fenchel-Radicchio-Salat" den Honig gegen Ahornsirup ersetzt sind diese Waffeln auch vegan)! Ich habe dann noch die Wahl zwischen Zucchiniwaffeln mit Pesto-Tomaten, Sesam-Bananen-Waffeln mit Schokoladen-Cashew-Creme oder Zitronen-Pistazien-Waffeln mit Physaliskompott. 

Für das gemeinsame Mittagessen mit Jo passen die Zucchiniwaffeln gut, leider habe ich jetzt keine Zucchini da. Aber die mexikanischen Maiswaffeln sehen auch prima aus - allerdings sind Eier in den Zutaten aufgeführt. Aber es ist ja für uns vegan essende Menschen meistens kein Problem, Rezepte anzupassen Zwinkernd! Im Waffelteig kann man Eier z.B. mit Apfelmus plus Backpulver ersetzen. Gesagt, getan, ich rühre den Waffelteig also nicht mit 2 Eiern, sondern mit 2 EL Apfelmus und ½ TL Backpulver (plus der im Rezept angegebenen Backpulvermenge) an und backe nach Anweisung im Buch (die ich allerdings zweimal lesen muss, um zu verstehen, dass die Waffeln erst 10 Minuten in der Form und anschließend 10 Minuten ohne Form backen müssen) die 4 Waffeln. Sie rutschen gut aus der Form und sehen schon mal lecker aus. Das Topping ist schnell gemacht und schwupps steht das Mittagessen auf dem Tisch.

 

 

 

Mexikanische Maiswaffeln mit Erbsen-Avocado-Creme, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Jo ist begeistert, die Waffeln schmecken prima und er hätte gerne noch eine weitere Portion gegessen. Das allerdings geht nur, wenn man den Waffelteig verdoppelt und, während die eine Waffelportion schon ohne Form im Ofen fertigbackt, die Silikonform erneut füllt. Ein wenig logistisches Vermögen sollte also vorhanden sein, wenn z.B. eine vierköpfige Familie mit Waffeln versorgt werden will!

Wer aber eher für 2 Personen kocht und sich (neben den 5 veganen Waffelgerichten) aus den vorhandenen Rezepten neue vegane Kreationen zusammenstellen mag, wird bestimmt Spaß an der Waffelform und dem Rezeptbuch haben. Morgen probieren wir mal die Sesam-Bananen-Waffeln, danach die Zucchiniwaffeln ...

 

 

 

 

Pflaumenmarmelade, natürlich vegan!

 

"Ui, nun wird's aber Zeit," bald werden auch die letzten Pflaumen zu Fallobst. Der Igel freut sich zwar über die Leckerei, aber auch die allerliebste Familie  mag Pflaumen - vor allem in Form von Marmelade!

 

 

 Pflaumenmarmelade vegan, Helene Holunder

 

 

 

Gestern habe ich es endlich geschafft, ein paar Gläser Pflaumenmarmelade einzukochen! Das Rezept ist so einfach! Los, nehmt euch die Zeit! Im Winter freut ihr euch über die selbstgekochte Marmelade - falls sie solange hält Zwinkernd ...

Ach ja, für unseren kleinen Igel ist noch genug süßes Obst übrig gebliebenKüssend!

 

Zutaten

für ca. 6 Gläser a 300 ml

1kg Pflaumen

1 kg Gelierzucker (1:1)

1 Zimtange

Saft und Abrieb einer Zitrone

 

Zubereitung

Die Pflaumen, waschen, entkernen und in Stücke schneiden. In einem Topf  alle Zutaten vermischen. Die Früchte ca. 2 Stunden ziehen lassen, dann aufkochen. Die Marmelade 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, die Zimtstange entfernen, die heiße Masse in zuvor sterilisierte Marmeladengläser füllen und verschließen. Die Gläser für 5 Minuten auf den Deckel stellen, dann komplett auskühlen lassen.

 

 

 

 

 

 

 

Helenes Abendsnack:

Mini-Pellkartoffeln mit Quark und eingelegten Tomaten, natürlich vegan!

 

 

Der allerliebste Ehegatte verbringt den Abend mit seinen Freunden, Jo ist beim Sport und ich mache es mir jetzt im Garten gemütlich! Mit dabei ist mein kleiner schneller Abendsnack: Mini-Pellkartoffeln (die sind noch übrig vom Mittagessen), ein Klecks Quark und Streifen von eingelegten Tomaten mit Rosmarin! Pfeffer aus der Mühle und ein wenig Maldon Salz toppen die kleine Leckerei!

 

 

 

Pellkartoffeln, Quark, eingelegte Tomaten, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Natürlich werde ich von 3 Häppchen nicht satt, deshalb wartet im Hintergrund ein großer Teller mit weiteren Kartoffeln auf mich! Doch dann kommt mein hungriger Sohn unerwartet früher nach Hause ...

 

 

 

Pellkartoffeln, Quark, eingelegte Tomaten, vegan, Helene Holunder

 

 

 

 

Raffinierter Aperitif oder Cocktail auf der Spätsommerparty?

Hier kommt beides: Gurken Minze Bowle!

 

Am Wochenende soll es ja noch mal so richtig schön sommerlich werden. Feiert mit euren Freunden doch spontan eine kleine Party draußen im Garten, auf dem Balkon, am Strand oder im Park! Jeder bringt eine Kleinigkeit mit - z.B. diese erfrischende Bowle, die easy peasy vorbereitet werden kann. Vor Ort dann nur noch den Sekt hinzufügen, umrühren und die Zeit genießen!

Und falls ihr mal ein einfaches, aber feines alkoholfreies Getränk zum "Anstoßen" sucht - auch hier macht sich die Bowle prima!

 

 

 

Gurken Minze Bowle, vegan, Helene Holunder

 

 

Zutaten

1 Bio-Salatgurke, gewaschen
1 Zitrone (den Saft)
5 Stiele Pfefferminze, gewaschen
200 ml Holunderblütensirup (evtl. mehr nach Geschmack)
2 Handvoll Eiswürfel
1 Flasche Sekt, alkoholfrei

 

 

Zubereitung

Die Salatgurke grob zerteilen und zusammen mit den Blättern eines Stieles der Pfefferminze in einem Hochleistungsmixer zu Brei mixen. Diesen durch ein Sieb in eine Karaffe schütten. Den verbleibenden Rest mit einem Löffel sanft durch das Sieb pressen um möglichst viel Flüssigkeit zu erhalten. Den Zitronensaft, den Holunderblütensirup, die restlichen Stängel Pfefferminze und die Eiswürfel ebenfalls in die Karaffe geben und gut umrühren, damit die Pfefferminzblätter etwas zerdrückt werden. Zum Schluss mit dem Sekt aufgießen und servieren.

 

 

Frischer Erdbeersirup mit Zitronensorbet

und Erinnerungen an Oma!

 

Als noch Erdbeerzeit war .... habe ich natürlich Erdbeersirup eingemacht. Viele kleine und große Einmachflaschen stehen fertig gefüllt im Regal. Und heute werde ich die erste Flasche öffnen! 

Erdbeersirup erinnert mich übrigens immer an Oma. Wenn die Enkel zu Besuch kamen gab es Vanillepudding mit der süßen roten Köstlichkeit! 

Jetzt ist es allerdings zu warm für Pudding. Ich brauche etwas Kühles zum Sonnenuntergang. Also hole ich das Zitronensorbet aus dem Eisfach, krame Omas alte Bowlegläser hervor, portioniere eine Kugel Sorbet und öffne die erste Flasche! Langsam verteilt sich der Erdbeersirup über dem Eis! Die letzten Sonnenstrahlen wandern durch den Garten. Ich genieße still! 

 

 

 

 

 

 

Ein schnelles Rezept für ein Sorbet findet ihr hier:  Helenes Holunderblütensorbet

Für ein Zitronensorbet kann der im Rezept angegebene Holunderblütensirup  durch  Zitronensirup ersetzt werden. 

Ach ja, falls ihr fertiges Sorbet kauft, achtet auf die Zutatenliste. Oft enthält es  nicht nur Früchte, Wasser und Zucker, sondern auch Eiweiß. 

 

 

Fingerfood für einen Sommerabend: 

Zitronenoliven im Blätterteig mit veganem Käse und Lavendel - natürlich vegan!

 

Ein spontaner Grillabend mit Freunden? Und ihr sucht noch eine schnelle Nascherei? Diese Dinger sind perfekt, sie schmecken nach Sommer, Sonne, Urlaub und sind super schnell zubereitet. Die Zutaten können aus dem Vorrat genommen werden und vielleicht habt ihr ja ein wenig Lavendel im Topf oder Garten?

 

 

 

Blätterteig, Zitronenoliven, Kaese, vegan, Helene Holunder 

 

Zutaten

 

für ca. 30 Teilchen

1 Rolle veganer Blätterteig (270 g)

ca. 100 g veganer Käse

1 Dose Zitronenoliven (200 g)

1 Zitrone (die Zesten)

ca. 2 Zweige Lavendel

 

 

 

Blätterteig, Zitronenoliven, Kaese, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Zubereitung

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Den Blätterteig auf Backpapier ausrollen und in ca. 5x5 cm große Stücke schneiden. In jedes Viereck eine Vertiefung drücken und mit Olivenöl bestreichen. Den Käse in soviele Stückchen schneiden, wie Teigvierecke vorhanden sind. In die Vertiefungen nun jeweils ein Käsestück und eine Olive drücken. Die Teilchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und auf der mittleren Schiene im Backofen ca. 10 Minuten oder bis der Blätterteig leicht gebräunt ist backen. Das Fingerfood mit den Zesten der Zitrone und wenigen Lavendelblüten bestreuen und servieren.

 

 

 

Blätterteig, Zitronenoliven, Kaese, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Schulfrühstück für Jo

oder wie man eine Zucchini im Porridge versteckt!

 

Unser Tag beginnt mit einem Hotelfrühstück! Ehrlich! Vor der Schule und dem Arbeitsbeginn gibt es Müsli (Granola gerne am Wochenende, ansonsten Flocken, Sonnenblumenkerne, Rosinen oder Cranberries und Chiasamen) mit Joghurt, dazu frische Früchte! Die werden vom allerliebsten Ehegatten höchstpersönlich jeden Morgen frisch für die ganze Familie geschnippelt - das nenne ich Service, oder? 

 

 

 

Schulfrühstück, Porridge, Zucchini, Beeren, Joghurt, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Der hat allerdings seine Grenzen. Unser Sohn Jo liebt nämlich außerdem Porridge, ist aber zu bequem, "mal eben" vor der Schule seine Lieblingspeise zu kochen (dauert eigentlich doch nur 5 Minuten). Sein Vater ist leider nicht bereit, auch diesen Dienst zu erbringen. Worauf Jo dann auch lieber auf sein Porridge verzichtet!

Apropos! Habt ihr schon mal Porridge mit Zucchini probiert? Also vorstellen konnte ich mir den Geschmack ehrlich gesagt nicht, als ich danach gefragt wurde. Ein Rezept gabs aber leider auch nicht. Noch am selben Tag musste Helene die Versuchsküche aktivieren …
Ob ihr es glaubt oder nicht, Zucchini und Porridge funktionieren prima. Ich habe die Zucchini geschält, geraspelt und zusammen mit den Flocken gekocht. Man sieht im Porridge kein Gemüse, man schmeckt es auch nicht.
Und warum sollte man überhaupt diese "interessante" Mischung zusammenrühren? Hmmh, für Menschen mit Glutenunverträglichkeit könnte das eine Alternative sein, außerdem sind Zucchini natürlich kalorienarm. Den Nährwert einer Zucchini können wir hier wohl außer Acht lassen!

Doch zurück zu Jo! Seit Tagen ist er ganz happy, denn Mutti kocht ihm (nicht ganz ohne Hintergedanken) am Vortag jetzt ein leckeres Porridge, schichtet es mit Früchten und Joghurt in ein Glas und stellt es über Nacht in den Kühlschrank. Jo muss es dann am Morgen nur noch in seinen Schulrucksack stellen. Das schafft er! Voller Begeisterung erzählt er von seinem leckeren Pausensnack! Wann wird mein allerliebster Sohn wohl bemerken, was er da eigentlich isst?

 

Zutaten

für 2-3 Personen

150 g Zucchini, geschält und geraspelt
100 g Haferflocken (ich nehme 4 Korn Flocken)
300 g Reismilch (funktioniert bestimmt auch mit anderer Pflanzenmilch)
1-2 Prisen Salz
1-2 El Ahornsirup

 

Zubereitung

Die geraspelten Zucchini (zur Arbeitserleichterung zerteile ich die Zucchini grob und werfe sie in den Hochleistungsmixer. Der benötigt auf der untersten Stufe nur ein paar Umdrehungen, um feine Raspel zu zaubern) zusammen mit den übrigen Zutaten in einen Topf geben und unter gelegentlichem Umrühren ca. 5 Minuten köcheln lassen. Entweder abkühlen lassen oder noch warm mit Früchten und/oder Joghurt genießen.

 

 

 

 

Ananas-Halbgefrorenes mit Curry-Kokosblütenzucker und Kardamom

 

Wie kommst du bloß auf so etwas? Mein allerliebster Ehegatte schaut mich irritiert an! In den Händen hält er das eiskalte Glas, aber bei der Hitze rutscht die gefrorene Ananascreme sehr schnell am Glasrand entlang - er muss sich entscheiden, ob er „Eis mit Curry“ probieren will!

 

 

 

Ananas Halbgefrorenes, Kokosblütenzucker, Curry, Kardamom , vegan, Helene Holunder

 

 

 

Wir sitzen an unserer Feuerstelle, die ersten Leckereien vom Grill sind verspiesen und da passt so eine säuerlich süße und etwas indisch angehauchte kühle Leckerei doch hervorragend - finde ich!

Jo ist da übrigens schneller als sein Vater; schwupps hat er die erste Hälfte des Glases ausgelöffelt, schüttet sich dann großzügig die Gewürzmischung über den Rest und genießt still. Doch endlich probiert auch der Letzte in unserer Runde ... und es bleibt nicht bei einem Probier-Löffelchen!

Fazit: Die Kombi Curry, Kardamom und eiskalte Ananas funktioniert und mundet sogar dem allerliebsten, eher konservativen Genießergatten!

 

 

Zutaten

für 4 Gläse

600 g frisches Ananasfleisch, in Stückchen zerschnitten und eingefroren

200 ml Kokoswasser oder Kokosdrink

Saft von 1 Zitrone

2 Prisen Salz

evtl. Süßungsmittel nach Wahl

 

4 TL Kokosblütenzucker

ca. 1/2 Tl Currypulver (die Menge hängt von der Intensität des Currys ab

ca. 6-8 Samen aus einer grünen Kardamomkapsel, im Mörser zerstoßen

 

Zubereitung

Die Ananasstücke zusammen mit der Kokosflüssigkeit, dem Zitronensaft und der Prise Salz im Hochleistungsmixer auf höchster Stufe zu einer homogenen Masse (ohne Stückchen) rühren. Evtl. mit einem Süßungsmittel (z.B. Ahornsirup) abschmecken. Falls nicht sofort serviert wird, das Halbgefrorene im Gefrierschrank aufbewahren.

Den Zucker mit dem Currypulver und dem zerstoßenen Kardamom verrühren. Das Halbgefrorene auf Gläser verteilen und großzügig mit der Zucker-Gewürzmischung bestreuen.

 

 

 

 

 

 

Flatbread mit karamellisierten Zwiebeln, frischen Feigen und veganer Pinienkäsecreme 

 

Wie versprochen, gibts heute für euch dieses wunderbar saftig fruchtige Flatbread, das mit karamellisierten Zwiebeln und der veganen Pinienkäsecreme aus dem  letzten Blogbeitrag getoppt wird. 

 

 

 

Flatbread, karamellisierte Zwiebeln, Feigen, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Ganz im Sinne des slow food benötigt man für die Herstellung der Zwiebeln eigentlich (!) viel Zeit. Bisher habe ich sie mit wenig Öl ca. ½ Stunde bei geringer Hitze gebraten und dabei regelmäßig gerührt (denn sie dürfen natürlich nicht anbrennen) bis sie karamellisieren. Dann sind sie wirklich herrlich "sweet and spicy" und können direkt aus der Pfanne vernascht werden..

Allerdings finde ich diese Methode ziemlich aufwendig, deshalb habe ich das Ganze mittlerweile abgekürzt und gebe nach ca. 10 Minuten 1-2 EL braunen Zucker zu den Zwiebeln! Bei mäßigem Rühren karamellisiert der Zucker die Zwiebelringe nämlich auch ganz prima! In der Kombi mit den frischen Feigen, dem knusprigem Hefeteig, der veganen Pinienkäsecreme und meinen Lieblings-Sommer-Aromen Zitrone und Lavendel ist dieses Flatbread mein Top Favorit für den nächsten Sonnenuntergang: Gemütlich machen und genießen!

Übrigens können Hefeteig, Zwiebeln und Käsecreme schon am Vortag zubereitet werden. Die Flatbreads sind dann ganz schnell fertig - wär doch schade, wenn ihr den Sunset verpasst!!!

 

 

 

Flatbread, karamellisierte Zwiebeln, Feigen, vegan, Helene Holunder

 

 

Zutaten

Vorspeise für 4 Personen, Hauptspeise für 2 Personen

½ Rezept Hefeteig "Helenes Favorit" (Rezept im Buch „Meine Familie isst vegan“) oder ca. 450 g fertiger veganer Hefeteig

4 Gemüsezwiebeln, halbiert, in Scheiben geschnitten

ca. 1-2 EL brauner Zucker

Olivenöl

1 Rezept  der veganen Pinenkäsecreme mit Lavendel

4 frische Feigen, gewaschen, in Scheiben geschnitten

2 Handvoll Rucola gewaschen

Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer

2 El Pinienkerne 

 

Zubereitung

In einem Topf 3 EL Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln hineingeben. Bei mittlerer Hitze die Zwiebeln jetzt glasig dünsten, und dabei immer wieder wenden, damit sie nicht anbrennen. Das dauert mindestens 10 Minuten. Zum Schluss den Zucker unterrühren und die Zwiebeln karamellisieren. Die Zwiebeln abkühlen lassen.

Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Den Teig halbieren und 2 dünne Fladen ausrollen (die sind dann natürlich größer als auf dem Foto). Die Fladen auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und mit den Feigen und den Zwiebeln belegen. Auf der mittleren Schiene ca. 8-10 Minuten backen. Den Rucola mit 2 EL Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit einem Teelöffel Nocken von der veganen Käsecreme abstechen und die Flatbreads mit dem Salat, den Pinienkernen und den Nocken belegen. Warm servieren!

 

Vegane Pinienkäsecreme  mit Lavendel und frischen Feigen

 

Als die saftigen Feigen frisch vom Markt auf dem Küchentisch lagen konnten wir nicht wiederstehen und mussten schon vormittags eine süße Hälfte mit einem Löffelchen dieser veganen Käsecreme vernaschen - und noch eine und noch eine!!!

 

 

 

Pinenkäsecreme, Lavendel, Feigen, Helene Holunder

 

 

 

Eigentlich war ja geplant, ein Flatbread mit frischen Feigen, Rucola, karamelisierten Zwiebeln und dieser Creme aus Pinienkernen und Lavendelblüten zu belegen, um dann den Sonnenuntergang zusammen mit meinem allerliebsten Ehegatten, einem kühlen Getränk und dem leckeren Snack  zu genießen.

Der Sonnenuntergang war übrigens mal wieder Postkartenkitsch pur! So lieben wir ihn! Und das Flatbread? Das gibts zum nächsten Sonnenuntergang - wenn der allerliebste Ehegatte wieder frische Feigen vom Markt mitbringt und eine große Portion der Piniencreme im Kühlschrank wartet!

 

 

 

Feigen, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Zutaten

230 g Pinienkerne

1 Zitrone (Abrieb und Saft)

2 El Ahornsirup

½ Tl Meersalz

1 El Kräuter de Provence

ca. 1 TL  Lavendelblüten (die Blüten sind sehr intensiv im Geschmack, also lieber vorsichtig dosieren)

 

Zubereitung

Bis auf die Gewürze alle Zutaten in einem Hochleistungsstandmixer mixen bis eine homogene Masse entstanden ist, dann mit den Gewürzen abschmecken. Damit sich die Aromen entfalten können, die Creme am besten über Nacht im Kühlschrank lagern. Die vegane Pinienkäsecreme bleibt löffelbar; allerdings ist das sehr verführerisch, denn Löffelchen für Löffelchen …

 

Das Rezept für das Flatbread gibts beim nächsten Mal! Mmmh, frische Feigen mit karamellisierten Zwiebeln - das müsst ihr einfach probieren!

 

 

 

Zitat des Tages

"Formel meines Glücks: ein Ja, ein Nein, eine gerade Linie, ein Ziel."

Friedrich Nietzsche

Mein neues Buch

Helene Holunder, Meine Familie isst vegan

Übersetzer

German English French

 

 

 

Blogevent Lieblingslöffel

Köstlich & Konsorten

Rezeptebuch.com

FacebookGoogle BookmarksRSS FeedPinterest