Helene Holunder

Himbeer Tarte mit Marzipancreme - natürlich vegan!

 

Herrliches Sommerwetter und Himbeererntezeit! Ich denke an gemeinsame Nachmittage in den Himbeerfeldern mit meiner Tochter, rot verschmierte Münder vom Naschen, Erinnerungsflecken auf den T-Shirts und an Helenes super leckere Himbeer Tarte, von der ich am liebsten jetzt sofort ein großes Stück vernaschen möchte!

 

 

 

Himbeer Tarte mit Marzipan, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Frische Himbeeren, leckere Marzipancreme und knuspriger Blätterteig sind einfach eine perfekte Kombination. Dazu noch ein Kügelchen cremiges Vanilleeis und ein Plätzchen im Garten  ...

Aber obwohl die Tarte mal wieder zu Helenes easy peasy Rezepten gehört und wirklich super schnell gemacht ist, muss ich gerade am Schreibtisch sitzen und finde auch für "mal eben" keine Zeit!

 

Doch dann klingelt das Telefon! Mein allerliebstes Töchterchen hatte anscheinend ähnliche Gedanken, Zeit und Mamas Kochbuch "Meine Familie isst vegan": "Kommst du nachher vorbei und bringst Vanilleeis mit? Ich habe unsere Himbeer Tarte gemacht!" 

 

 

 

Himbeer Tarte mit Marzipan, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Das Rezept für die Himbeer Tarte und viele weitere Leckereien findet ihr in meinem Buch: "Meine Familie isst vegan - Rezepte für mehr vegan im Alltag"!

 

 

 

 

Over Night Iced Tea und der Sommer darf bleiben!

 

Es ist so herrlich warm und ich genieße den Sommer sehr! Wie ihr wisst, sitze ich am liebsten im Garten unter einem schattigen Baum - übrigens ohne Smartphone und mit einem Buch in der einen Hand, während die andere den leckeren Iced Tea hält, der bei uns an heißen Tagen trinkbereit immer im Kühlschrank steht!

 

 

 

Over Night Iced Tea, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Momentan sind schicke Eisteebereiter ja schwer in Mode und ich gebe es zu, gerne hätte ich auch so eine stylische Glaskaraffe, die die Eiswürfel bereithält, während im oberen Teil der Tee frisch aufgebrüht wird und mit einem Dreh dann auf die Eiswürfel plätschert! 

Bis dahin bereiten wir unseren Tee mit dieser easy peasy Methode zu: Am Abend fülle ich einen 2 Liter Pitcher mit Wasser (wir sind zu viert!!!) und gebe 8 Teebeutel mit Tee unserer Wahl hinein. Dann stelle ich den Behälter in den Kühlschrank und gehe ins Bett! Am nächsten Morgen müssen nur noch die Teebeutel entfernt werden und nach Geschmack frische Beeren, Zitronenspalten oder ein paar Blätter Basilikum hinzugefügt werden. 

Zum Servieren füllt man sich ein paar Eiswürfel in sein Glas und gießt den Tee auf - fertig! Super einfach, super lecker - ach, eigentlich brauchen wir gar keinen Eisteebereiter!

 

Zutaten

8 Teebeutel (oder 8 EL losen Tee, der in ein Teenetz gegeben wird)

2 l Wasser

frische Beeren oder Zitronenspalten nach Wahl

frische Blätter, z.B. von Basilikum oder Minze

frische Lavendel- oder Rosenblüten

Eiswürfel

 

 

Zubereitung

Das Wasser in einen geeigneten Behälter füllen der in den Kühlschrank passt. Die Teebeutel oder das gefüllte Teenetz hineingeben und mindestens 6 Stunden, am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen. Dann die Teebeutel entfernen und nach Geschmack den Tee mit Beeren oder Zitrone oder Gewürzen verfeinern. Eiswürfel in ein Glas geben und mit dem Tee auffüllen. 

 

Weiße Schokolade mit Lakritz

und der Abschied vom Osterhasen!

 

 

Ich brauche etwas Süßes - jetzt! Und natürlich nicht irgendwelche veganen Sweets! Zwar liebe ich Lakritz, vor allem salziges. Aber das ist nicht befriedigend genug, wenn man „etwas Süßes will“ - ihr wisst was ich meine?

 

 

 Weiße Schokolade mit Lakritz, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Es gibt halt Situationen, da hilft kein Apfel und kein Spaziergang, kein Popcorn und schon gar nicht Lakritz! 

Prima ist es, wenn sich dann Eiscreme im Kühlschrank befindet, das Schokoladenversteck noch nicht von den Kids entdeckt wurde oder aber der vegane weiße Schokoladenhase im Juli noch auf dem Schreibtisch steht … 

Da die beiden ersten Optionen leider nicht zur Verfügung stehen nehme ich das Häschen (schnief)! Ich nasche nur ein ganz klein wenig von dem süßen Tierchen. Mmmh - zart schmilzt die Schoki auf der Zunge und hinterlässt einen cremig süßen Geschmack. In kleinsten Portionen genieße ich mein Glück und komme prompt auf andere Gedanken! Würde z.B. Lakritz nicht super mit der Schokolade harmonieren? 

Und schwupps, schmelzen die Reste des Häschens im Wasserbad (schnief schnief) und ich finde das Tütchen Laritzstreusel, welches mir die Schwiegermama mitbrachte! Dann vermische ich vorsichtig beide Leckereien, gieße die entstandene Masse in Formen und streusele zum Abschluss noch ein paar Salzflocken auf die Schokoladentäfelchen. 

Nach einer kurzen Ruhepause im Kühlschrank probiere ich das Experiment und bin begeistert: Cremig und süß, mit Lakritzgeschmack und einem Hauch von Salz - lecker! 

Ganz beschwingt und gut gelaunt lasse ich mich in den Tag fallen! Übrigens habe ich bei meiner Tochter Toni noch einen Schokoladenweihnachtsmann gesehen …

 

 

 

Weiße Schokolade mit Lakritz, vegan, Helene Holunder

 

 

Zutaten

1 Tafel weiße Schokolade

1-2 EL Lakritzstreusel

Fleur de Sel nach Geschmack

 

Zubereitung

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen, dann etwas abkühlen lassen. Vorsichtig die Lakritzstreusel unterheben, die Masse in eine Form gießen (Ich habe eine Silikonform benutzt.) und nach Geschmack Fleur de Sel aufstreuen. Die Schokolade fest werden lassen und dann genießen!

 

 

 

Sommerhitze und ein Plätzchen im Garten:

Quark mit Sesamkrokant, Rosen- und Lavendelblüten

- natürlich vegan!

 

Juhu - der Sommer ist zurück! Schon früh am Tag sind die Temperaturen endlich angemessen, um das luftige Kleid aus dem letzten Urlaub zu tragen! Erste Sonnenstrahlen durchbrechen das Blätterdach des Walnussbaumes und zaubern entzückende Lichtreflexe, dazu duften die Rosen in der Wärme des Morgens besonders intensiv - und ich habe Zeit!!!! Ganz entspannt verrühre ich ein wenig Quark mit Stückchen vom Sesamkrokant und träufele ein wenig Ahornsirup darüber. Ich schnappe mir ein Croissant und wandele mit den Leckereien durch den Garten. Schnell noch ein paar Rosenblütenblättchen und ein wenig Lavendel abgezupft, dann mache ich es mir gemütlich und genieße ...

 

 

 

Quark, Sesamkrokant, Ahornsirup, Rosen, Lavendel, vegan, Helene Holunder

 

 

 

 Zutaten

für eine Person

 

200 g Quark (vegan, aus dem Supermarkt oder dem Bioladen)

1 Riegel Sesamkrokant

2-3 Rosenblütenblätter ungespritzt

Lavendelblüten nach Geschmack 

Ahornsirup nach Geschmack

 

Zubereitung

Den Quark cremig rühren und in eine Schale füllen. Den Sesamkrokant in Stücke brechen und auf dem Quark verteilen. Die Blüten vorsichtig waschen. Den Quark nach Geschmack mit den Blüten und dem Ahornsirup abschmecken. Dazu schmeckt mir ein frisches Croissant!

 

 

 

Quark, Sesamkrokant, Ahornsirup, Rosen, Lavendel, vegan, Helene Holunder

 

 

 

 

Ein Süppchen vom Sauerampfer, 

unendlich viel Zeit und der sonnenwarme Geruch der Wiese des Nachbarn!

  

 

 
Sauerampfer Suppe, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Als Kind saß ich im Frühsommer gerne auf dem Zaun an der Wiese und schaute  den Ponys und dem alten Maulesel beim Grasen zu. Zeit hatte damals wenig Bedeutung  - sie war eine Maßeinheit der Erwachsenen, die mich nur am Rande betraf! In meiner Erinnerung schien die Sonne, der moorige Boden roch erdig und ich kaute auf einem Stängel vom Sauerampfer herum, dessen sauren und frischen Geschmack ich irgendwie besonders fand. Manchmal pflückte ich ganze Büschel dieses Wildkrautes in der Hoffnung, dass meine Oma daraus mittags ihre Sauerampfersuppe zubereiten würde. 

Viele Jahre vergaß ich diesen Geschmack meiner Kindheit! Doch dann lag ein Bund des Grüns in der Ökokiste…

 

 

 

Sauerampfer Suppe, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Für euch habe ich heute eine Sauerampfersuppe zubereitet - allerdings nicht wie bei Oma, die sie mit viel Kuhsahne kochte: Meine Version ist roh, frisch, natürlich vegan und eignet sich perfekt für ein leichtes Mittagsmahl  - vielleicht auf der Wiese hinterm Haus!

 

 

 

Sauerampfer Suppe, vegan, Helene Holunder

 

 

Zutaten

1 Bund Sauerampfer

500 ml kalte Hafersahne

Salz, Pfeffer aus der Mühle

vegane Sahne (jaa - ausnahmsweise Sprühsahne aus der Dose)

frisch geröstete Mandel- oder Haselnussblättchen

ein paar Tropfen leckeres Öl (z.B. Haselnuss- oder Mandelöl)

Blüten zur Dekoration

evtl. Eiswürfel

 

Zubereitung 

Den Sauerampfer waschen und die Stiele abschneiden. Die Blätter mit der Hafersahne im Hochleistungsmixer cremig rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Servieren die kalte Suppe auf Teller verteilen, einen Klecks Sprühsahne in die Mitte geben, mit gerösteten Mandel- oder Haselnussblättchen und ein paar Tropfen Öl toppen. Falls es mal so richtig heiß im Norden Deutschlands ist, erfrischen ein paar Eiswürfel im Süppchen ganz prima. Auf den Fotos ist übrigens die "Nachdem-die-Kids-fast-alles-aufgegessen-haben-Version" zu sehen, die mit Sahne, Nuss und Mandelkern anscheinend sehr gemundet hat!

 

 

 

 

  

Knusprige Käse-Bälle für die Halbzeit, natürlich vegan!

 

Lust auf ne Runde Tischfußball? Wie wäre es mit diesen leckeren Bällen, die ihr durch verschiedene Panaden kicken dürft, bevor sie knusprig gebacken werden! Direkt aus dem Ofen noch ein zielsicheres Dippen in die Chilisauce und dann: Tor!!! 

 

 

 

Knusprige Käse Bälle, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Die Bälle schmecken übrigens frisch am besten. Dann sind sie außen lecker kross, während sich im Inneren der Cashewkäse warm und weich mit der Reishülle vermischt. Lecker! 

 

 

 

Knusprige Käse Bälle, vegan, Helene Holunder

 

 

Zutaten

für den Cashewkäse

70 g Cashews

230 g Wasser 

4 EL Tapiokastärke (Weizenstärke funktioniert auch)

ca. 1 El Hefeflocken

1 TL Kurkuma gemahlen

1 TL Zitronensaft

ca. ½ TL Salz 

 

für den Reis

200 g Milchreis 

400 g Wasser 

1 EL Kokosflocken

½ - 1 TL Salz

 

für die Panade

50 g Mehl 

3 EL Leinsamen gemahlen

120 g warmes Wasser 

60 g Panko (Paniermehl müsste auch funktionieren)

ca. 2-3 EL Hefeflocken

 

 

 

Knusprige Käse Bälle, vegan, Helene Holunder

 

 

Zubereitung

Die Cashews mit Wasser bedecken und über Nacht einweichen. Dann das Wasser abgießen. Wer einen leistungsstarken Mixer hat, kann die Cashews auch ohne Einweichen verarbeiten. Alle Zutaten für den Cashewkäse in einen Hochleistungsmixer geben und zu einer stückchenfreien Creme verrühren. Die Creme in einen Topf füllen und unter Rühren zum Kochen bringen. Zunächst entstehen kleine Klümpchen aber nach ca. 5 Minuten bildet sich eine zähe homogene Masse, die an geschmolzenen Mozzarella erinnert. Jetzt kann noch mal mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden, dann sollte der Käse im Kühlschrank abkühlen.

 

Für den Reis alle Zutaten in einem Topf zum Kochen bringen und ca. 10 min auf niedriger Hitze kochen. Das Wasser sollte vom Reis aufgesogen worden sein. Den Reis abkühlen lassen.

 

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. 3 Schalen bereitstellen. In die erste Schale das Mehl füllen. In der zweiten Schale Leinsamen und Wasser verrühren und die Mischung 5 Minuten andicken lassen. In der dritten Schale das Panko oder Paniermehl mit den Hefeflocken verrühren. 

Panko ist übrigens das Paniermehl der japanischen Küche. Es ist heller und luftiger, denn es wird aus Weißbrot ohne Kruste hergestellt. Durch die Verwendung von Panko wird die Panade besonders knusprig. Panko gibt es bei uns mittlerweile im Supermarkt, ansonsten lässt es sich im Internetversand bestellen. 

Nun werden die Bälle geformt. Dazu ca. 1 EL Reis mit angefeuchteten Händen zu einem Ball in Golfballgröße formen. Den Ball flach drücken, ca. 1 TL Cashewkäse in die Mitte geben, den Reis darüber wieder zusammenschlagen und erneut  einen Ball formen.

Hier ist es wichtig gaaanz entspannt zu bleiben (macht euch z.B. nette Musik an) und wirklich mit angefeuchteten Händen zu arbeiten, denn das Bällchenformen kann eine sehr klebrige Angelegenheit werden!!!(deshalb lieber vorher die Musik anklicken ...) Nun die Bälle erst durch das Mehl rollen, dann durch die Leinsamenmischung und zum Schluss durch die Pankomischung kicken. Während das Mehl fein kleben bleibt, benötigen die Bälle im Leinsamenbad ein paar Umdrehungen, damit die Flüssigkeit kleben bleibt. Aber auch wenn die Panade bis hier her nicht ganz so ordentlich aussieht, legt sich das Panko zum Schluss meistens ganz perfekt um die Bälle. Auf diese Weise ca. 15 Bälle formen und auf das Backblech legen. Diese auf der mittleren Schiene im Ofen ca. 15-20 Minuten knusprig backen und am besten sofort mit z.B. einer Chilisauce genießen. 

 

adaptiert von diesem Rezept: http://itdoesnttastelikechicken.com/2016/01/25/crispy-rice-balls-with-vegan-cheese/

 

 

 

 

 

Erdbeersuppe mit Basilikum-Orangen-Nocken

 

 

"Ist das jetzt Suppe oder Nachtisch?", der allerliebste Ehegatte ist verwirrt. Alles, was sich in Suppenschalen befindet und "Suppe" heißt, passt für ihn in die Kategorie "herzhaft"! Skeptisch taucht er den Löffel in die duftende rote Creme.

 

Die Kombi Erdbeere und Basilikum ist ja bewährt und diverse KöchInnen kreierten zu den süßen Früchtchen z.B. eine Mousse aus Quark oder Sahne und Gelatine. Hier bestehen die Nocken aus Pflanzensahne und Joghurt, Festigkeit gibt ein pflanzliches Geliermittel und das Aroma schenken Orangen und frischer Basilikum.

 

Die Erdbeersuppe ist durch die Zugabe von Ingwer und Kardamom lecker aromatisch und nicht so süß - das findet auch der Testesser! Er ist begeistert und gönnt sich einen Nachschlag Lächelnd !

 

 

 

Erdbeersuppe, Basilikumnocken, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Wir haben dieses Gericht übrigens als Dessert  serviert, aber ich könnte mir das Süppchen auch als leichtes Mittagsmahl oder als Zwischengang in einem Menü prima vorstellen. Probierts mal aus!

 

 

 

Zutaten

Für die Nocken
1 große Bioorange

1 Beutel Agartine (oder ein anderes pflanzliches Geliermittel, ausreichend für 500 ml Flüssigkeit)

40 g Zucker

150 g Sojajoghurt

150 aufschlagbare ungesüßte Pflanzensahne (ihr könnt anstelle der Sahne auch Joghurt verwenden)

ca. 8 g Basilikumblätter

½ TL Vanille, gemahlen

1 Prise Salz

 

Für die Suppe

10 g Ingwer frisch

4 Kardamomkapseln

1 Tl Vanille gemahlen

ca. 100 g Zucker

250 ml Erdbeersaft

1 kg Erdbeeren

 

Für die Dekoration

4 Basilikumblätter

geschlagene Pflanzesahne

 

 

 

 

Erdbeersuppe, Basilikumnocken, vegan, Helene Holunder 

 

 

Zubereitung

Die Orange waschen und die halbe Schale abreiben, den Saft in einen Becher pressen und evtl. mit Wasser auf 200 ml auffüllen. In einem Topf den Orangensaft mit dem Zucker und der Agartine verrühren. Die Flüssigkeit aufkochen und 2 Minuten kochen lassen (darauf achten, dass die Flüssigkeit auch wirklich mindestens 2 Minuten kocht, da ansonsten die Agartine evtl. nicht richtig geliert). Den Topf vom Herd ziehen und die Flüssigkeit etwas abkühlen lassen.

Die Pflanzensahne mit dem Handrührgerät aufschlagen. Den Joghurt mit dem Basilikum, der Vanille, dem Salz und der abgeriebenen Orangenschale im Hochleistungsstandmixer oder mit dem Pürierstab schaumig mixen bis die Creme schön grün ist. Die geschlagene Pflanzensahne unterheben.

Die Flüssigkeit hinzugeben und zügig unterrühren. Die Creme in eine Schale füllen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Für die Suppe den Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Kardamomkapseln aufbrechen und die Samen im Mörser mahlen. In einem Topf den Erdbeersaft, den Ingwer, den Kardamom, die Vanille aufkochen und ca. 2 Minuten kochen lassen, dann abkühlen lassen.

Erdbeeren waschen und putzen. 200 g Erdbeeren vierteln und zur Seite legen. Die 800 g Erdbeeren in den Hochleistungsmixer geben. Die Saftmischung durch ein Sieb zu den Erdbeeren gießen und alles fein pürieren. Die Erdbeersuppe mindestens 1 Stunde durchkühlen lassen. Zum Servieren die Suppe in vier Schalen füllen. Restliche Erdbeeren auf den Schalen verteilen. Mit einem in heißem Wasser getauchten Löffel je Schale 2 bis 3 Nocken abstechen und auf der Erdbeersuppe verteilen. Mit einem Basilikumblatt und Sahne dekorieren.

 

 

 

 

"Liebste Tochter, sei immer du selbst .."

Ein "Be a Unicorn Cake" zum 18. Geburtstag

 

 

Natürlich bekam Toni die gewünschte Pfannkuchentorte - wie in jedem Jahr ebenKüssend (schaut mal hier: Die Kinder werden älter - die Pfannkuchentorte bleibt)! Aber zu  dem besonderen Geburtstag sollte es noch weitere Erinnerungen an ihre Kindheit geben. Mir schwebte eine Torte aus leichtem Biskuit vor, sommerlich gefüllt mit frischen Erdbeeren in Joghurtcreme, ummantelt von Creme-Cheese-Frosting und dekoriert mit diesem Fabelwesen, von dem Toni schon immer fasziniert war!

 

 

 

Unicorn Geburtstagstorte, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Ach, ich war in meinem Element - die Sonne schien, die frischen Erdbeeren naschten sich so fein nebenher, die Joghurtcreme schmeckte erfrischend und den Teig hatte ich schon am Vortag gebacken. Relativ schnell waren alle Vorbereitungen getroffen und es fehlte nur noch das Frosting, damit das Törtchen zusammengesetzt werden konnte. Hatte ich schon erwähnt, dass es "meinen" veganen Lieblingsfrischkäse nicht gab und ich ein Produkt einer anderen Marke kaufte?

An dieser Stelle empfehle ich euch dringend, keine Neuerungen auszuprobieren wenn es "drauf ankommt" Cool!

Wie immer verrührte ich die Zutaten für das Creme-Cheese-Frosting mit 500 g Puderzucker. Es schmeckte prima, aber dummerweise hatte der Frischkäse einen höheren Wasseranteil, das Frosting war deshalb eindeutig flüssiger. Leider gab es keinen weiteren Puderzucker im Vorrat  Auch ein klitzekleiner Aufenthalt im Kühlschrank machte die Creme nicht fester und Zeit hatte ich jetzt ebenfalls nicht mehr!

Also ran an die Torte! Ich verteilte das immer noch sehr cremige Frosting auf dem Kuchen. Dort hielt es 10 min perfekt, aber als die Buttercremeblumen aufgespritzt wurden, kam die Deko schnell ins Rutschen. Mit den Fingern schob ich die Blümchen mehrmals auf den Platz zurück und legte anschließend schnell ein paar Bätter auf die Rutschstellen Zwinkernd.

Zum Schluss ließ ich das Einhorn auf das Törtchen hüpfen und juhu, wenigstens das Fabeltier fühlte sich zwischen den Blumen wohl und blieb artig stehen.

Uff! Dann kamen die Gäste!

 

 

 

Unicorn Geburtstagstorte, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Nach einigem Ahh und Ohh schnitt das Geburstagskind ihr Törtchen an und verteilte schnell fabelhaft leckere Stückchen auf den Tellern -  kurz bevor sich Frosting und Buttercremeblumen endgültig von dem Teig getrennt hatten!

 

Wer dieses Rezept nachbacken möchte, sollte das Frosting sehr überlegt anrühren. Bei feuchtem Frischkäse sollten auf jeden Fall 750 g Puderzucker verwendet werden. Probiert am besten auf einem Teller aus, ob das Frosting hält! Ansonsten lässt sich die Torte prima am Tag vorher zubereiten, entweder in einer 26 cm- oder in 2 18cm-Springformen!

 

 

Zutaten

für den Teig

230 g Mehl
180 g Zucker
1 Paket Backpulver
1 Prise Salz
½ Teelöffel gemahlene Vanille
40 g neutrales Öl,
240 ml Mineralwasser
3 Tropfen Zitronenaroma

für die Creme

500 g veganer Zitronenjoghurt
200 g Erdbeeren
½ Glas Erdbeermarmelade
1 Paket Agertine 

für das Cream-Cheese-Frosting
200 g veganer Frischkäse
40 g Pflanzenmargarine
500 g bis 750 g Puderzucker
1 TL Zitronensaft
1 Paket Vanillezucker 

für die Buttercremeblüten
100 g Margarine
200 g Puderzucker
1 TL Vanillezucker
Speisefarbe

 

Zubereitung

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Für den Biskuit die Zutaten miteinander zu einem Teig verrühren, in eine gefettete 26 cm Springform (oder in 2 18cm-Springformen) füllen und bei 180°C Umluft ca. 20 min. backen, Stäbchenprobe machen und den Biskuit auskühlen lassen.

Für die Joghurtcreme 100 ml Zitronenjoghurt in einem Topf mit der Agertine verrühren. Den Joghurt zum Kochen bringen und nach Packungsanweisung 2 Minuten kochen lassen. Die Creme etwas abkühlen lassen und dann zügig und klümpchenfrei mit dem übrigen Zitronenjoghurt verrühren.

Die Erdbeeren waschen, den Stielansatz ausschneiden und die Früchte vierteln.

Von dem Biskuitboden die obere Hälfte abschneiden.

Die Erdbeermarmelade auf dem unteren Boden verteilen, darauf die Erdbeeren geben. Einen Tortenring um den Boden setzen und die Joghurtcreme einfüllen. Den oberen Boden auf die Creme legen und die Torte kühl stellen bis die Creme fest geworden ist.

Für das Creme-Cheese-Frosting alle Zutaten cremig rühren und auf einem Teller ausprobieren, ob das Frosting fest genug zum Bestreichen der Torte ist. Eventuell mehr Puderzucker unterrühren. Den Tortenring entfernen und die Torte mit dem Frosting einstreichen.

Für die Buttercremeblüten die angegebenen Zutaten cremig rühren. Eine geeignete Spritztülle in einen Spritzbeutel geben, die Buttercreme einfüllen und die Torte mit Blüten verzieren.

 

 

 

  

 

Die Kinder werden älter - die Pfannkuchentorte bleibt!

 

 

 

Jedes Jahr zum Geburtstag wünschten sich Toni und Jo eine Pfannkuchentorte. Sie war gefüllt mit Creme, Beeren und Johannisbeergelee. Obendrauf mussten Schokoladenplätzchen dekoriert werden. Beim Anschneiden brachen die „Tortenstücke“ regelmäßig auseinander, aber die Kids liebten diese „Unordnung“ auf dem Kuchenteller.

In diesem Jahr feiert meine Tochter ihren 18. Geburtstag. Kinder, wie die Zeit vergeht!

Und bezüglich ihres Geburtstagskaffees hatte sie nur einen Wunsch: Pfannkuchentorte! 

Helene dachte an Tonis Geburtstagsgesellschaft, die mittlerweile mit dem eigenen Auto anrollt, Topfschlagen als Erinnerung an Kindheitstage zelebriert und beschloss eine klitzekleine Veränderung: Ein bisschen Kindheit auf dem Teller musste bleiben, aber eine Verwandlung der Pfannkuchentorte in kleine, schicke Pfannkuchentürmchen durfte doch sein, oder?

 

 

 

Süße Pfannkuchentürmchen, vegan, Helene Holunder

 

 

 

 

Die Oma und Opa - Geburtstagsgesellschaft am Tag vor der Party war der Test für dieses „Fingerfood“! Man war begeistert über den „ordentlichen“ Genuss und entzückt über die niedlichen Geburtstagstürmchen! 

Am Abend saßen Toni und ich noch eine Weile am Tisch. „Deine Pfannkuchenversion war echt lecker heute…“ Mein Kind druckste ein wenig herum, „aber irgendwie gehört der Matsch auf dem Teller zum Geburtstag“! Könntest du morgen für die Party vielleicht nochmal so eine richtige Pfannkuchentorte machen?“ 

 

 

Zutaten

Für die Pfannkuchen

1 Tasse Apfelsaft

1 Becher Pflanzenmilch

2 Becher Weizenmehl (Typ 550)

1 Teelöffel Backpulver

1 Prise Salz

Öl zum Ausbacken

 

Für die Creme

500 ml Pflanzenmilch

1 Paket Vanillepuddingpulver

60 g Zucker

250 g Margarine, zimmerwarm

 

250 g Himbeeren und Heidelbeeren

½  Glas Johannisbeergelee

Holzspieße

Masking Tape

 

 

 

Süße Pfannkuchentürmchen, vegan, Helene Holunder

 

 

Zubereitung

Die Zutaten für den Teig in einer Schüssel verrühren und 10 min. quellen lassen. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und kleine Pfannkuchen darin ausbacken (ca. 5 cm im Durchmesser). Die Pfannkuchen zum Abkühlen auf Haushaltspapiertücher legen, damit das überschüssige Öl aufgesogen wird.

100 ml Pflanzenmilch mit Zucker und dem Vanillepuddingpulver vermischen. Restliche Milch aufkochen, Puddingmischung einrühren und aufkochen. Pudding abkühlen lassen.

Für die Creme 250 g Margarine in der Küchenmaschine schaumig rühren. Nach und nach den Pudding unterrühren. Damit eine homogene Creme entsteht, sollten Margarine und Pudding die gleiche Temperatur haben. Sollte die Creme trotzdem gerinnen, ganz ruhig bleiben! Die Schüssel mit der Margarine-Puddingmischung an einen warmen Ort stellen (angewärmter Backofen) stellen und beide Zutaten auf Zimmertemperatur bringen (die Margarine darf nicht geschmolzen sein). Dann kann die Mischung erneut aufgeschlagen werden! Die Creme bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen. 

Die Beeren waschen und trocken tupfen. 

Nun werden die Türmchen gebaut! Die Creme in einen Spritzbeutel füllen. Jeweils 2 Pfannkuchen mit Johannisbeergelee zusammensetzen. Auf den oberen Pfannkuchen etwas Creme spritzen, mit einem Pfannkuchen bedecken, auf diesen Pfannkuchen wieder etwas Creme geben, mit einem weiteren Pfannkuchen bedecken und zum Schluss nochmals Creme auf den letzten Pfannkuchen geben. Einen Holzspieß mittig in der Pfannkuchentürmchen stecken und darauf 2 Beeren auffädeln. Ein Fähnchen aus Masking Tape oberhalb der letzten Beere um den Spieß kleben, mit einer Schere zwei Zacken einschneiden. Evtl. den Holzspieß einkürzen. Bis zum Servieren die Pfannkuchentürmchen kühl stellen.

 

Natürlich können auch große Pfannkuchen ausgebacken und mit Creme und Beeren zu einer Torte zusammengesetzt werden!

 

 

Fruchtige Sommerrollen mit Waldmeisterquark

 

Ich liebe vietnamesisches und thailändisches Essen. Frische Zutaten, viel Gemüse und Rohkost - sehr lecker! Öhh, allerdings habe ich leider bisher keines der beiden Länder besucht - meine Meinung basiert vor allem auf die zahlreichen Restaurantbesuche in Kalifornien, wo diese Länderküche vor ein paar Jahren sehr angesagt war. Besonders die typischen „Summer rolls“ waren und sind in unserer Familie ziemlich beliebt: Salat, Nudeln, Tofu werden mit Reispapier zu einem Päckchen gerollt, dazu gibts eine leckere Erdnuss-, Limetten- oder Chilisoße und fertig ist eine leichte und leckere Mahlzeit!  

 

 

 

Sommerrollen, Früchte, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Vor ein paar Tagen saßen Toni und ich bei eben diesen Sommerollen, als meine Tochter eine tolle Idee hatte: „Was mit Gemüse funktioniert, schmeckt doch auch mit frischen Früchten!“ Yeah! Sie schnappte sich die geviertelten Erdbeeren aus der Schüssel und rollte sie in Reispapier. Gedippt wurde in den Vanillecreme-Nachtisch. 

Nicht nur Toni war begeistert von der Kombi! „Schreib das mal auf, da ist bestimmt noch keiner drauf gekommen!“ 

Ich musste zugeben, dass die Dinger zusammen mit dem Dip wirklich gut schmeckten. Allerdings konnte ich mir nicht vorstellen, dass hier gerade eine bisher nicht gemachte Erfindung geglückt war …. 

 

 

 

Sommerrollen, Früchte, vegan, Helene Holunder

 

 

 

Egal,  beschwingt wie nach nach der Entwicklung ihrer Frühstückspizza (das Rezept gibts übrigens im Buch "Meine Familie isst vegan") rollte Toni für die ganze Familie ihre Fruchtrollen. Alle waren begeistert, meine Tochter war glücklich -  das zählt, oder?

Für euch habe ich heute Tonis Rollen mit Waldmeisterquark gemacht. Probierts mal aus!

 

Zutaten

Reispapier (Supermarkt)

frische Früchte

Waldmeisterzucker (hier das Rezept: In Schokolade gedippte Erdbeeren mit Waldmeisterzucker)

Quark (ich nehme Sojaquark)

 

Zubereitung

Die frischen Früchte waschen und evtl. in Stücke schneiden. Diese dann in ein Reispapier verpacken. Quark mit Waldmeisterzucker nach Geschmack verrühren. Und jetzt: Fruchtrolle greifen, dippen, genießen! 

 

 

 

Sommerrollen, Früchte, vegan, Helene Holunder

 

 

 

 

 

Zitat des Tages

"Glücklich ist nicht, wer anderen so vorkommt, sondern wer sich selbst dafür hält."

Lucius Annaeus Seneca

Mein neues Buch

Helene Holunder, Meine Familie isst vegan

Übersetzer

German English French

 

 

 

Blogevent Lieblingslöffel

Köstlich & Konsorten

Rezeptebuch.com

FacebookGoogle BookmarksRSS FeedPinterest